Pistazien-Törtchen (Torta la pistacchio) – mein Dessert beim Perfekten Dinner by VOX

Pistazien-Törtchen

Meine “kleine Reise durch Italien” bei meiner Teilnahme beim Perfekten Dinner von VOX endet in Sizilien: Mit einem traumhaft leckeren Pistazien-Törtchen! Ich habe mich einfach in diesen Nachtisch verliebt. Das Pistazien-Törtchen besteht aus drei mega leckeren Schichten: Ganz unten ein Butterkeksboden mit gehackten Pistazien, in der Mitte eine Pistazien-Mascarpone-Creme und die Krönung ist die weiße Schokoladenmousse. Süßer geht´s kaum! Daher habe ich mir überlegt, das Ganze noch mit einer säuerlichen Komponente zu ergänzen. Daraus entstanden ist dann ein Physalis-Püree. Zusammen bilden diese Komponenten eine wirkliche Geschmacksexplosion. Ich zeige dir hier, wie es geht!

Zum Rezept springen

Crema Pistacchio: Pistazien sind das grüne Gold Siziliens

Pistazien gelten als das “grüne Gold” von Sizilien. Nicht wenige behaupten auch, dass hierher die besten Pistazien der Welt stammen. Und zwar aus Bronte, einer Kleinstadt am westlichen Ätnaabhang im Osten von Sizilien. Die sizilianische Zone des Ätnas ist sowohl von Bergen als auch von Meer umgeben. Daraus entsteht ein besonderes Zusammenspiel von Wind, Sonne, Boden und Wasser, was für die perfekten Bedingungen für das Wachstum der Pistazien sorgt. So werden diese fast überall auf den Hängen des Ätnas auf kleinen Äckern angebaut. Der Geschmack ist zart und einfach nur lecker und der Einsatz von Pistazien ist vielschichtig: Cremiges Eis, Mortadella, oder einfach nur als Snack für zwischendurch.

Das grüne Gold wird aber zu der bekannten sizilianische Pistaziencreme verarbeitet. Süß und super zart wird sie ganz klassisch auf eine Scheibe Brot aufgetragen. Die Pistaziencreme ist aber perfekt für Desserts geeignet. Und so findet sich diese Köstlichkeit auch in meinen Pistazien-Törtchen wieder. Zusammen mit etwas Mascarpone bildet die Pistaziencreme die mittlere Schicht meines Törtchens.

Die Herausforderung beim Pistazien-Törtchen: Die weiße Schokoladenmousse

Die Schwierigkeit bei diesem Pistazien-Törtchen besteht ohne Zweifel in der Standhaftigkeit der dritten Schicht: Die weiße Schokoladenmousse. Wenn du diese nämlich ganz klassisch herstellen würdest, würde die Mousse dir am Ende durch das Eiweiß zerlaufen. Denn im Gegensatz zur normalen “dunklen” Schokolade, besteht die weiße Schoki nur aus Kakaobutter, Milchpulver und Zucker. Aus diesem Grund ist die Mousse aus der weißen Schokolade auch immer flüssiger. Also benötigst du weitere Komponenten. Eine davon ist Mascarpone, die für weitere Stabilität sorgt. Und ein zweites Hilfsmittel ist Gelatine oder eine pflanzliche Alternative wie Agar Agar. Arbeite dieses Geliermittel einfach nach den Mengenangaben auf der Packungsanweisung in die Mousse mit ein. Es kann sein, dass dir dieses Dessert nicht direkt beim ersten Mal gelingt. Bleib einfach dran! Eine Alternative wäre noch, dass du dieses Dessert einfach in einem Glas schichtest.

Meine komplette Folge vom Perfekten Dinner am 03.01.2023: Hier anschauen!

Pistazien-Törtchen (Torta la pistacchio) – mein Dessert beim Perfekten Dinner by VOX

Rezept von JulianKüche: Perfektes Dinner, Vegetarische Hits, ItalienischSchwierigkeit: Schwierig
Portionen

5

Portionen
Gesamtzeit

6

Stunden 

Zutaten

  • Für den Keksboden
  • 180 g Vollkornkekse

  • 50 g Pistazien (ungesalzen)

  • 90 g weiche Butter

  • Für die Pistazien-Creme
  • 125 g Topfen

  • 125 g Mascarpone

  • 150 g Crema Pistacchio

  • 1 EL Agar Agar

  • 200 g Schlagsahne

  • Für die weiße Schoko-Mousse
  • 100 g weiße Schokolade

  • 150 g Schlagsahne

  • 125 g Mascarpone

  • 2 Eier

  • 50 g Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 2 EL Agar Agar

  • Für das Physalis-Püree
  • 100 g Physalis

  • 2 EL Wasser

  • 50 ml Milch

  • 1 TL Zucker

Zubereitung

  • Das Pistazien-Törtchen
  • Zuerst fünf Speiseringe (Durchmesser 8 cm) rundherum mit Backpapier auslegen. Das hilft später beim Lösen der Törtchen aus den Formen.
  • Die Vollkornkekse sowie die ungesalzenen Pistazien so fein wie möglich hacken (funktioniert am besten mit einem Mixer) und mit der weichen Butter gut vermengen. Das Ganze dann als erste Schicht in die Speiseringe geben und mit einem Glasboden festdrücken. Anschließend in den Kühlschrank geben.
  • Währenddessen die Pistazien-Creme zubereiten. Hierzu 150 g von der Schlagsahne steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Dann Topfen, Mascarpone und die Crema Pistacchio gut miteinander vermengen bis eine homogene Masse entstanden ist. 50 ml Schlagsahne zum Kochen bringen, Agar Agar einrühren und das Ganze für 2 Minuten unter Rühren mit einem Schneebesen aufkochen lassen. Die Agar Agar-Mischung vom Herd nehmen und der Pistazien-Creme unterrühren. Alles kurz abkühlen lassen und schließlich die Schlagsahne unterheben. Das Ganze dann als zweite Schicht in die Speiseringe auf den Keksboden verteilen und wieder in den Kühlschrank stellen.
  • In der Zwischenzeit die weiße Schokoladen-Mousse zubereiten. Dafür zuerst die Eigelbe vom Eiweiß trennen. Das Eiweiß dann mit einer Prise Salz steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Die Eigelbe werden zusammen mit dem Zucker cremig geschlagen, bis eine weiße Farbe entsteht. 100 g von der Schlagsahne steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Dann die weiße Schokolade über einem Wasserbad vorsichtig zum Schmelzen bringen. Hierbei am besten das Wasser zum Kochen bringen und anschließend für 10 Minuten auf niedrigster Stufe stehen lassen. So kann man sicher gehen, dass die Temperatur nicht zu hoch ist.
  • Währenddessen 50 g Sahne in einem weiteren Topf zum Kochen bringen, das Agar Agar einrühren und für zwei Minuten aufkochen lassen. Danach die geschmolzene Schokolade und die Agar Agar-Mischung zur Eigelb-Zucker-Masse hinzugeben und gut einrühren. Das ganze kurz abkühlen lassen und dann die Mascarpone, zwei Esslöffel Eiweiß sowie die Schlagsahne unterrühren. Zum Schluss nochmals zwei Esslöffel Eiweiß ganz vorsichtig unterheben. Die weiße Schokoladen-Mousse nun als dritte Schicht in die Speiseringe geben und alles für mindestens 6 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Kurz vor dem Servieren die Törtchen aus den Speiseringen lösen und mit gehackter Pistazie sowie geriebener Tonkabohne garnieren.
  • Das Physalis-Püree
  • In einem Topf Wasser und Zucker zusammen erhitzen. Die Physalis waschen und zur Wasser-Zucker-Lösung geben. Bei geschlossenem Deckel für etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis die Physalis zerfallen.
  • Dann die Milch dazugeben und nochmals kurz einköcheln lassen. Das ganze mit einem Pürierstab fein pürieren und anschließend durch ein sehr feines Sieb passieren. Das Püree im Kühlschrank auskühlen lassen und dann zum Pistazien-Törtchen anrichten.
Beitrag teilen!
Brötchen ohne Hefe

Schnelle Brötchen ohne Hefe

  • 38.8k Views

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folge flexitastisch.de auf Social Media!

Der Autor
Der Autor
Hey, ich bin Julian
...und bei mir schmeckt´s immer lecker - versprochen! Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht in der Küche stehe. Meine Leidenschaft: Kochen & kreative Rezepte entwickeln. Besonders die Erfahrung, überwiegend fleischlos zu kochen, möchte ich mit dir teilen. Hier zeige ich dir meine Rezepte, Ideen & Tricks. Lass uns gemeinsam in eine nachhaltigere Zukunft starten - und diese beginnt in der täglichen Küche.