Vegane Frikadellen

Vegane Frikadellen für Flexitarier

Frikadellen gehen auch vegan! Ich habe dir hier ein Rezept für rein pflanzliche Frikadellen. Du wirst den Unterschied kaum bemerken und kannst ganz ohne den Einsatz von tierischen Produkten diesen Klassiker der deutschen Küche genießen. Schau selbst. Tipp: Zu diesen veganen Frikadellen empfehle ich dir übrigens unbedingt meine vegane Bratensoße!

Der Einsatz von Hackfleisch-Ersatz

Normalerweise bin ich kein großer Freund vom dauerhaften Einsatz von Fleischersatzprodukten. Wenn immer es geht, versuche ich meine vegetarischen und veganen Rezepte mit natürlichen Lebensmittel zu erstellen. Denn wie in vielen anderen Fertigprodukten auch, können in den Ersatzprodukten viele Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker stecken. Das heißt, nur weil auf der Verpackung “vegan” oder “Bio” steht, heißt das nicht automatisch, dass es auch gesund ist. Daher solltest du den übermäßigen Konsum solcher Produkte auch gut überdenken und die Produkte im Supermarkt gut vergleichen. Fakt ist aber auch, dass die veganen Ersatzprodukte in diversen Studien deutlich besser abschneiden, als ihre fleischigen Mitstreiter. Ecodemy beschreibt zum Beispiel eine ernährungsphysiologische Bewertung von Fleischersatzprodukten auf Basis einer Studie von Wissenschaftlern des IFANE (Institut für alternative und nachhaltige Ernährung). Hier wurden fleischlose Ersatzprodukte und fleischige Varianten verglichen. Ergebnis ist, dass die Ersatzprodukte deutlich gesünder abschneiden: Kein Cholesterin, kaum gesättigte Fettsäuren, dafür mehr Protein und deutlich bessere Umweltbilanz für fleischlose Alternativprodukte. Zumindest in der Hinsicht kannst du also beruhigt sein und hin wieder darauf zurückgreifen. So mache auch ich das, vor allem bei diesem Rezept. Denn es lohnt sich definitiv!

Vegane Frikadellen: So geht´s

Damit am Ende auch eine wirklich schöne Frikadellen-Struktur entsteht, nehme ich für meine veganen Frikadellen Hackfleisch-Ersatz. Dabei greife ich auf eine Variante mit Sojaproteinen zurück. Zusätzlich benötigt ihr die typischen Zutaten des Klassikers: Zwiebel, Petersilie, Weißbrot, Milch zum Einweichen (in diesem Fall Hafermilch) sowie Gewürze wie Salz, Pfeffer, Paprikapulver und gemahlenen Kümmel. Da du ja kein Ei verwenden darfst, empfehle ich dir als Bindemittel noch etwas Stärke. Zu Beginn erhitzt du die Hafermilch bis sie leicht köchelt und gießt sie dann über die Weißbrot-Würfel. Das Ganze lässt du für gut zehn Minuten einwirken, dann sollte das Brot auch weich sein. In der Zwischenzeit würfelst du die Zwiebel so fein wie nur möglich (ich nehme hier meistens eine weiße Zwiebel oder Schalotten, da diese nicht zu “scharf” sind). Die Petersilie hackst du anschließend noch etwas klein. Ich selber würde eine Zwiebel niemals roh in die Frikadellen packen. So lasse ich sie kurz in einer gut beschichteten Pfanne mit etwas Öl und einem Stück veganer Butter anziehen. Zum Schluss gibst du die Petersilie dazu und röstest diese kurz mit. Das gibt nochmals zusätzlichen Geschmack. Nun kannst du dich auch schon ans “Kneten der Masse” ranmachen. Drücke die eingeweichten Weißbrot-Würfel mit der Hand etwas aus und gib sie dann zusammen mit der Zwiebel-Petersilienmischung, Salz, Pfeffer, Kümmel & Paprikapulver zum veganen Hackfleisch-Ersatz. Noch ein bisschen Stärke dazu und dann knestet du das Ganze mit den Händen gut durch, bis eine homogene Massen entsteht. Feuchte am besten deine Hände an und forme nun mit viel Liebe deine Frikadellen. Deine Frikadellen kommen dann mit genug Öl und veganer Butter in eine Pfanne und werden bei mittlerer bis hoher Temperatur von jeder Seite gut 5-6 Minuten gebraten. Am Ende lässt du sie dann nochmals kurz in der noch heißen Pfanne fertig ziehen. Voila! Du hast nun perfekte vegane Frikadellen gemacht.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Nachkochen und einen guten Hunger!

Weitere, dazu passende Rezepte:
Vegane Bratensoße
Karottensalat

Vegane Frikadellen

Rezept von JulianKüche: Vegane LieblingeSchwierigkeit: einfach
Portionen

6

Frikadellen
Zubereitungszeit

30

Minuten

Zutaten

  • 400 g veganer Hackfleisch-Ersatz

  • 2 Hände voll Bio-Weißbrotwürfel

  • 1 weiße Zwiebel

  • 150 ml Hafermilch

  • 1 Hand voll Petersilie

  • 2 TL Salz

  • 1 TL gemahlener Kümmel

  • 1 TL Paprikapulver (rosenscharf)

  • 1 TL Stärke

  • 2 EL vegane Butter

  • 3 EL Pflanzenöl

  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  • Hafermilch in einem kleinen Topf kurz erhitzen und dann zum Weißbrot geben. Das Ganze für gut 10 Minuten einweichen lassen.
  • In der Zwischenzeit Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Petersilie waschen und ebenso fein hacken. Zuerst Zwiebel in einer beschichteten Pfanne mit 1 EL Öl und 1 EL veganer Butter kurz andünsten (ca. 2-3 Minuten) bis sie glasig ist. Dann Petersilie dazu und kurz mitrösten.
  • Das Weißbrot mit der Hand ausdrücken und zusammen mit der Zwiebel-Petersilienmischung zum veganen Hackfleisch-Ersatz geben. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel würzen. Einen 1 TL Stärke dazu und dann mit den Händen gut durchkneten.
  • Mit befeuchteten Händen 6 gleichgroße Frikadellen formen und in einer Pfanne mit 2 EL Öl und 1 EL veganer Butter bei mittlerer bis hoher Hitze von jeder Seite gut 5-6 braten. Am Ende noch kurz in der heißen Pfanne fertig ziehen lassen.
  • Richte die veganen Frikadellen am besten mit einer veganen Bratensoße und einem leichten Karottensalat an. Du kannst aber auch gerne Kartoffeln oder weitere Klassiker verwenden.

Rezept-Video

Beitrag teilen!
Brötchen ohne Hefe

Schnelle Brötchen ohne Hefe

  • 38.8k Views

One Ping

  1. Pingback: Karottensalat saftig & knackig | flexitastisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Folge flexitastisch.de auf Social Media!

Der Autor
Der Autor
Hey, ich bin Julian
...und bei mir schmeckt´s immer lecker - versprochen! Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht in der Küche stehe. Meine Leidenschaft: Kochen & kreative Rezepte entwickeln. Besonders die Erfahrung, überwiegend fleischlos zu kochen, möchte ich mit dir teilen. Hier zeige ich dir meine Rezepte, Ideen & Tricks. Lass uns gemeinsam in eine nachhaltigere Zukunft starten - und diese beginnt in der täglichen Küche.